Sie haben Fragen? Rufen Sie gerne an! Büro Berlin: 030 / 227 - 72270 - Büro Wernberg: 09604 / 931 211

Maximilian Wanner auf Einladung von MdB Marianne Schieder bei Jugendpressetagen in Berlin

Kultur und Medien, Wahlkreis, Wettbewerbe und Jugendprogramme
25. Oktober 2019
Informationen über Politik und Medien: Nachwuchsjournalist Maximilian Wanner mit MdB Marianne Schieder

Informationen über Politik und Medien: Nachwuchsjournalist Maximilian Wanner mit MdB Marianne Schieder

Auch dieses Jahr waren vom 23. bis 25.Oktober 2019 rund 70 Schülerzeitungsredakteurinnen und -redakteure aus ganz Deutschland zu den diesjährigen Jugendpressetagen der SPD-Bundestagsfraktion in Berlin eingeladen. Als zuständige Parlamentarische Geschäftsführerin organisierte MdB Marianne Schieder das Programm. Aus der Oberpfalz war Maximilian Wanner, Chefredakteur der Schülerzeitung „JMF-Umweltblatt” des Johann-Michael-Fischer-Gymnasiums Burglengenfeld mit dabei.  

Die Jugendlichen erlebten ein interessantes und abwechslungsreiches Programm, das einen Einblick in das Zusammenspiel von Medien und Politik in der Hauptstadt ermöglichte. Sie nahmen bei ihrem dreitägigen Besuch in Berlin unter anderem an einer Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, teil. Außerdem diskutierten sie mit den Fachpolitikerinnen und -politikern der SPD-Bundestagsfraktion über aktuelle Themen wie „Politik auf den Punkt gebracht – Chancen und Herausforderungen politischer Kommunikation”, „Zwischen Zusammenhalt und Spaltung – Die offene Gesellschaft in schwierigen Zeiten“, „Umweltpolitik – Klimaschutzgesetz“ sowie „Bildungspolitik – Chancen für alle zu jeder Zeit“.

Ein wichtiger Teil des Besuchs in Berlin war der direkte Austausch mit den Hauptstadt-Journalistinnen und -Journalisten und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Pressestellen. Zahlreiche Fragen wurden gestellt in den RBB-Studios und im ARD-Hauptstadtstudio. Darüber hinaus besuchten die Jugendlichen das Willy-Brandt-Haus sowie eine Plenarsitzung des Deutschen Bundestages und trafen sich mit SPD-Abgeordneten.

Es seien spannende und ereignisreiche Tage gewesen, fasste Maximilian Wanner zusammen. „Mir hat die Veranstaltung sehr gut gefallen und wir haben einen guten Einblick in das Zusammenspiel von Journalismus und Bundespolitik erhalten. Daneben war auch das Zusammentreffen mit anderen politisch und journalistisch interessierten Jugendlichen von Vorteil, denn ich konnte viele Kontakte knüpfen. Ich kann jedem Interessierten nur raten, sich auf so eine Erfahrung auch einmal einzulassen – es lohnt sich!“

Marianne Schieder freute sich über das positive Echo und betonte die Bedeutung solcher Veranstaltungen: „Die Jugendpressetage der SPD-Bundestagsfraktion bieten Jugendlichen, die sich für die wichtige Rolle der Medien, ihren Einfluss und ihre Aufgabe in unserer Demokratie interessieren, ein attraktives Angebot. Wir brauchen junge Menschen, die mit Informationen verantwortungsbewusst und kritisch umgehen. Oft sind die Redakteurinnen und Redakteure von Schülerzeitungen die Meinungsbildner von morgen.”


Kategorien

Archiv

Videos

Mit der 1. Lesung des Gesetzentwurfs zur Errichtung einer “#Stiftung Orte der deutschen #Demokratiegeschichte” leistet der Deutsche Bundestag einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Demokratie. Diese Stiftung und das dazugehörige Rahmenkonzept haben die Aufgabe der finanziellen Förderung, der Beratung und Unterstützung bestehender und noch aufzubauender Erinnerungsorte und bundesweit agierender Netzwerke, ebenso wie die Kooperation mit thematisch einschlägigen nationalen, europäischen und internationalen Organisationen und Einrichtungen.
Glücklicherweise dürfen wir in unserem Land in Frieden und Freiheit leben, auf einen funktionierenden Rechtsstaat vertrauen, einen erheblichen Wohlstand genießen und sind Teil eines vereinten Europa. Das verdanken wir unserer Demokratie!
Unsere Demokratie ist gefestigt und dennoch zerbrechlich und muss immer verteidigt werden. Sie ist keine Selbstverständlichkeit! Sie war es nie – und sie darf auch nie zu einer Selbstverständlichkeit werden.
Unsere Demokratiegeschichte ist wechselvoll. Immer wurde hart für einen demokratischen Staat gerungen und gekämpft. Es gab Versuche, neue Anläufe, aber auch große Rückschläge. Und all diese Versuche müssen uns heute Vorbild, Beispiel und Auftrag sein!
Es gibt viele Orte in unserem Land, die nicht nur Ereignisorte sein sollten, sondern zu Lernorten der Demokratie werden müssen, wie etwa das Hambacher Schloss, der Friedhof der Märzgefallenen in Friedrichshain, die Frankfurter Paulskirche, die Erinnerungsstätte Rastatt, das Weimarer Nationaltheater, Herrenchiemsee, die Nikolaikirche in Leipzig und viele weitere mehr.
Ziel des Gesetzes ist es nun, mit der Errichtung einer „Stiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte“ der Erinnerung an die wechselvolle Geschichte der Demokratie in Deutschland Sichtbarkeit zu verleihen, Verständnis für Ursachen und Wirkungen zu wecken, das Wertefundament der freiheitlichen demokratischen Grundordnung anschaulich und breitenwirksam zu vermitteln und den Wert eines demokratisch verfassten Gemeinwesens noch stärker im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern.
Damit ist heute ein guter und wichtiger Tag für die Demokratie in Deutschland!


Um dieses Video von YouTube wiederzugeben, werden auch personenbezogene Daten an YouTube weitergeleitet.
YouTube Datenschutzerklärung