Sie haben Fragen? Rufen Sie gerne an! Büro Berlin: 030 / 227 - 72270 - Büro Wernberg: 09604 / 931 211

Preisverleihung des „Marie-Juchacz-Preises 2019“ in Berlin

Frauen, Wettbewerbe und Jugendprogramme
20. Februar 2019

Die sozialdemokratischen Abgeordneten Eva Högl, Andrea Nahles und Marianne Schieder (von links) gratulieren der Preisträgerin Julia Huber (2. von rechts), Foto: Andreas Amann.

Diese Woche wurde im Deutschen Bundestag der Marie-Juchacz-Preis der SPD-Bundestagsfraktion verliehen, der an die erste Frau – eine Sozialdemokratin – die in einem deutschen Parlament eine Rede hielt, erinnert.

Im Rahmen einer Gedenkveranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion zu 100 Jahren Frauenwahlrecht begrüßte MdB Marianne Schieder die Preisträgerinnen und dankte ihnen für ihre beeindruckenden Beiträge im Sinne der Wegbereiterin des Frauenwahlrechts. Beispielhaft erwähnte MdB Marianne Schieder den Beitrag von Julia Huber, einer der Gewinnerinnen. Diese habe eine Rede geschrieben, wie sie Marie Juchacz heute halten würde, über Klimawandel und sich ausbreitenden Rassismus und Rechtsextremismus.

Die Abgeordnete würdigte das Engagement der mutigen Sozialdemokratin und späteren Gründerin der Arbeiterwohlfahrt, Marie Juchacz. Im Februar 1919 habe sie als erste Frau vor der Nationalversammlung geredet und habe dabei keinen Grund für überschwängliche Dankesworte gesehen: „Was diese Regierung getan hat, das war eine Selbstverständlichkeit: Sie hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vorenthalten worden ist.”

MdB Marianne Schieder betonte: „Seit 100 Jahren haben Frauen das Recht zu wählen und gewählt zu werden. Es bleibt aber eine dauerhafte Aufgabe, die im Grundgesetz festgeschriebene Gleichberechtigung von Männern und Frauen in die gesellschaftliche Realität umzusetzen. Heute streiten wir für die gleiche Teilhabe von Frauen in der Politik und Wirtschaft, um gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, um die Aufwertung der sozialen Berufe und um den Schutz vor Gewalt.“


Kategorien

Archiv

Videos

Mit der 1. Lesung des Gesetzentwurfs zur Errichtung einer “#Stiftung Orte der deutschen #Demokratiegeschichte” leistet der Deutsche Bundestag einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Demokratie. Diese Stiftung und das dazugehörige Rahmenkonzept haben die Aufgabe der finanziellen Förderung, der Beratung und Unterstützung bestehender und noch aufzubauender Erinnerungsorte und bundesweit agierender Netzwerke, ebenso wie die Kooperation mit thematisch einschlägigen nationalen, europäischen und internationalen Organisationen und Einrichtungen.
Glücklicherweise dürfen wir in unserem Land in Frieden und Freiheit leben, auf einen funktionierenden Rechtsstaat vertrauen, einen erheblichen Wohlstand genießen und sind Teil eines vereinten Europa. Das verdanken wir unserer Demokratie!
Unsere Demokratie ist gefestigt und dennoch zerbrechlich und muss immer verteidigt werden. Sie ist keine Selbstverständlichkeit! Sie war es nie – und sie darf auch nie zu einer Selbstverständlichkeit werden.
Unsere Demokratiegeschichte ist wechselvoll. Immer wurde hart für einen demokratischen Staat gerungen und gekämpft. Es gab Versuche, neue Anläufe, aber auch große Rückschläge. Und all diese Versuche müssen uns heute Vorbild, Beispiel und Auftrag sein!
Es gibt viele Orte in unserem Land, die nicht nur Ereignisorte sein sollten, sondern zu Lernorten der Demokratie werden müssen, wie etwa das Hambacher Schloss, der Friedhof der Märzgefallenen in Friedrichshain, die Frankfurter Paulskirche, die Erinnerungsstätte Rastatt, das Weimarer Nationaltheater, Herrenchiemsee, die Nikolaikirche in Leipzig und viele weitere mehr.
Ziel des Gesetzes ist es nun, mit der Errichtung einer „Stiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte“ der Erinnerung an die wechselvolle Geschichte der Demokratie in Deutschland Sichtbarkeit zu verleihen, Verständnis für Ursachen und Wirkungen zu wecken, das Wertefundament der freiheitlichen demokratischen Grundordnung anschaulich und breitenwirksam zu vermitteln und den Wert eines demokratisch verfassten Gemeinwesens noch stärker im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern.
Damit ist heute ein guter und wichtiger Tag für die Demokratie in Deutschland!


Um dieses Video von YouTube wiederzugeben, werden auch personenbezogene Daten an YouTube weitergeleitet.
YouTube Datenschutzerklärung