Sie haben Fragen? Rufen Sie gerne an! Büro Berlin: 030 / 227 - 72270 - Büro Wernberg: 09604 / 931 211

EU-Projekttag 2018 – MdB Marianne Schieder diskutiert mit Schülerinnen und Schülern ihres Wahlkreises

Bildung, Wahlkreis
23. April 2018

Der diesjährige bundesweite EU-Projekttag an Schulen findet am 4. Mai statt. Bereits zum zwölften Mal werden Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland mit Politikerinnen und Politikern über Europa diskutieren.

Wie in den vergangenen Jahren beteiligt sich auch die SPD Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder wieder und besucht mehrere Schulen ihres Wahlkreises. „Die Europäische Union hat ganz wesentlich zur Verbesserung unserer Lebensqualität, unseres Wohlstands und der Sicherheit Europas beigetragen. Das müssen wir immer wieder klar machen und dürfen die Diskussion um die Zukunft Europas nicht den Populisten und Europakritikern überlassen. Darum nutze ich immer wieder die Gelegenheit, um gezielt mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen, denn es bleibt festzuhalten: Die EU ist eine Erfolgsgeschichte, sie ist ein Jahrhundertprojekt des Friedens – und es liegt auch und besonders an der jungen Generation, für Europa einzutreten und das Erreichte zu bewahren“, betont die Abgeordnete.

MdB Marianne Schieder diskutiert an folgenden Schulen mit den Schülerinnen und Schülern über aktuelle europapolitische Themen:

am 30. April um   8.00 Uhr in der FOS/BOS Cham

am 30. April um  11.30 Uhr in der Staatlichen Realschule Furth im Wald

am 03. Mai   um   8.00 Uhr in der Maria-Schwägerl-Schule Nabburg,

am 03. Mai   um 10.00 Uhr in der Grundschule Fronberg, Schwandorf

am 04. Mai   um   9.40 Uhr im Ortenburg-Gymnasium Oberviechtach

am 09. Mai   um   7.55 Uhr in der Grundschule Mitterdorf, Roding


Kategorien

Archiv

Videos

Mit der 1. Lesung des Gesetzentwurfs zur Errichtung einer “#Stiftung Orte der deutschen #Demokratiegeschichte” leistet der Deutsche Bundestag einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Demokratie. Diese Stiftung und das dazugehörige Rahmenkonzept haben die Aufgabe der finanziellen Förderung, der Beratung und Unterstützung bestehender und noch aufzubauender Erinnerungsorte und bundesweit agierender Netzwerke, ebenso wie die Kooperation mit thematisch einschlägigen nationalen, europäischen und internationalen Organisationen und Einrichtungen.
Glücklicherweise dürfen wir in unserem Land in Frieden und Freiheit leben, auf einen funktionierenden Rechtsstaat vertrauen, einen erheblichen Wohlstand genießen und sind Teil eines vereinten Europa. Das verdanken wir unserer Demokratie!
Unsere Demokratie ist gefestigt und dennoch zerbrechlich und muss immer verteidigt werden. Sie ist keine Selbstverständlichkeit! Sie war es nie – und sie darf auch nie zu einer Selbstverständlichkeit werden.
Unsere Demokratiegeschichte ist wechselvoll. Immer wurde hart für einen demokratischen Staat gerungen und gekämpft. Es gab Versuche, neue Anläufe, aber auch große Rückschläge. Und all diese Versuche müssen uns heute Vorbild, Beispiel und Auftrag sein!
Es gibt viele Orte in unserem Land, die nicht nur Ereignisorte sein sollten, sondern zu Lernorten der Demokratie werden müssen, wie etwa das Hambacher Schloss, der Friedhof der Märzgefallenen in Friedrichshain, die Frankfurter Paulskirche, die Erinnerungsstätte Rastatt, das Weimarer Nationaltheater, Herrenchiemsee, die Nikolaikirche in Leipzig und viele weitere mehr.
Ziel des Gesetzes ist es nun, mit der Errichtung einer „Stiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte“ der Erinnerung an die wechselvolle Geschichte der Demokratie in Deutschland Sichtbarkeit zu verleihen, Verständnis für Ursachen und Wirkungen zu wecken, das Wertefundament der freiheitlichen demokratischen Grundordnung anschaulich und breitenwirksam zu vermitteln und den Wert eines demokratisch verfassten Gemeinwesens noch stärker im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern.
Damit ist heute ein guter und wichtiger Tag für die Demokratie in Deutschland!


Um dieses Video von YouTube wiederzugeben, werden auch personenbezogene Daten an YouTube weitergeleitet.
YouTube Datenschutzerklärung