Sie haben Fragen? Rufen Sie gerne an! Büro Berlin: 030 / 227 - 72270 - Büro Wernberg: 09604 / 931 211

CORONA-AUFHOL-PAKET FÜR KINDER UND JUGENDLICHE KOMMT!

Bildung, Familie
05. Mai 2021

Berlin, 08.05.2019

PRESSEMITTEILUNG vom 05.05.2021

„Die SPD-Bundestagsfraktion hat erfolgreich für ein Corona-Aufhol-Paket für Kinder und Jugendliche gekämpft. Wir investieren zwei Milliarden Euro, um schulische Lernrückstände aufzuholen und soziale Entwicklung zu fördern“, so die SPD-Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder. Das Bundeskabinett habe ein entsprechendes Aktionsprogramm am 5. Mai 2021 beschlossen.

Kinder und Jugendliche leiden unter den pandemiebedingten Kontaktbeschränkungen besonders. Denn geschlossene Krabbelgruppen, Kitas, Schulen und Jugendclubs sind das Gegenteil von dem, was Kinder und Jugendliche für ihre emotionale, kognitive und soziale Entwicklung brauchen.
Gleichaltrige und Personen außerhalb der Kernfamilie zu treffen, ist für ihre Entwicklung wesentlich. Gerade diejenigen aus schwierigen Familienverhältnissen profitieren davon, sich auszutauschen, gemeinsam zu spielen und zu lernen.

„Wir investieren in eine Vielzahl von Maßnahmen“, bekräftigt die Abgeordnete.
Mit Mitteln des Bundes können die Länder in den Sommerferien Sommercamps und Lernwerkstätten, sowie zu Beginn des neuen Schuljahres unterrichtsbegleitende Fördermaßnahmen durchführen. Des Weiteren fördert der Bund die frühkindliche Bildung: Es werden die Sprach-Kitas mit 100 Mio. Euro gestärkt. Die Bundesstiftung Frühe Hilfen, die niederschwellige Unterstützungsangebote für belastete Familien mit Kindern unter drei Jahren, wie zum Beispiel Elternkurse zur Sprach- und Ernährungsbildung fördert, erhält zusätzliche 50 Millionen Euro. Ebenso werden Ferienfreizeiten und außerschulische Angebote gezielt in den Blick genommen: 50 Millionen Euro fließen in die Aufstockung des Kinder- und Jugendplans 2021/202 und 50 Millionen Euro stehen zur Entlastung von Familien bei Aufenthalten in Familienferienstätten 2021/2022 zur Verfügung. Es werden die Kinder- und Jugendfreizeiten mit ca. 70 Millionen Euro unterstützt. Darüber hinaus gehen 50 Millionen Euro an außerschulische Angebote zum Abbau von Lernrückständen bei Kindern und Jugendlichen. Der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt werden weitere 30 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Bundesprogramm „Mehrgenerationenhaus. Miteinander – Füreinander“ wird um 10 Millionen Euro für entsprechende Maßnahmen für Kinder, Jugendliche und Familien aufgestockt. Für bedürftige Familien wird im August 2021 ein Kinderfreizeitbonus in Höhe von 100 Euro bereitgestellt und damit der Zugang zur individuellen Lernförderung über das Bildungs- und Teilhabepaket erleichtert. Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung erhält 100 Millionen Euro, um zum Beispiel den Einsatz von Lehramtsstudierenden als Mentorinnen und Mentoren für die Lernförderung zu ermöglichen. Auch der Einsatz von Bundesfreiwilligendienst-, Freiwilliges-Soziales-Jahr- und Freiwilliges-Ökologisches-Jahr-Leistenden wird zusätzlich gefördert.Schließlich gibt es 220 Millionen Euro für zusätzliche Schulsozialarbeit.

„Ich freue mich sehr, dass wir diese gewaltige Unterstützung für unsere Kinder und Jugendlichen auf den Weg bringen konnten und hoffe, dass sie auch vor Ort angenommen wird!“, so MdB Marianne Schieder zum Abschluss.


Kategorien

Archiv

Videos

Mit der 1. Lesung des Gesetzentwurfs zur Errichtung einer “#Stiftung Orte der deutschen #Demokratiegeschichte” leistet der Deutsche Bundestag einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Demokratie. Diese Stiftung und das dazugehörige Rahmenkonzept haben die Aufgabe der finanziellen Förderung, der Beratung und Unterstützung bestehender und noch aufzubauender Erinnerungsorte und bundesweit agierender Netzwerke, ebenso wie die Kooperation mit thematisch einschlägigen nationalen, europäischen und internationalen Organisationen und Einrichtungen.
Glücklicherweise dürfen wir in unserem Land in Frieden und Freiheit leben, auf einen funktionierenden Rechtsstaat vertrauen, einen erheblichen Wohlstand genießen und sind Teil eines vereinten Europa. Das verdanken wir unserer Demokratie!
Unsere Demokratie ist gefestigt und dennoch zerbrechlich und muss immer verteidigt werden. Sie ist keine Selbstverständlichkeit! Sie war es nie – und sie darf auch nie zu einer Selbstverständlichkeit werden.
Unsere Demokratiegeschichte ist wechselvoll. Immer wurde hart für einen demokratischen Staat gerungen und gekämpft. Es gab Versuche, neue Anläufe, aber auch große Rückschläge. Und all diese Versuche müssen uns heute Vorbild, Beispiel und Auftrag sein!
Es gibt viele Orte in unserem Land, die nicht nur Ereignisorte sein sollten, sondern zu Lernorten der Demokratie werden müssen, wie etwa das Hambacher Schloss, der Friedhof der Märzgefallenen in Friedrichshain, die Frankfurter Paulskirche, die Erinnerungsstätte Rastatt, das Weimarer Nationaltheater, Herrenchiemsee, die Nikolaikirche in Leipzig und viele weitere mehr.
Ziel des Gesetzes ist es nun, mit der Errichtung einer „Stiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte“ der Erinnerung an die wechselvolle Geschichte der Demokratie in Deutschland Sichtbarkeit zu verleihen, Verständnis für Ursachen und Wirkungen zu wecken, das Wertefundament der freiheitlichen demokratischen Grundordnung anschaulich und breitenwirksam zu vermitteln und den Wert eines demokratisch verfassten Gemeinwesens noch stärker im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern.
Damit ist heute ein guter und wichtiger Tag für die Demokratie in Deutschland!


Um dieses Video von YouTube wiederzugeben, werden auch personenbezogene Daten an YouTube weitergeleitet.
YouTube Datenschutzerklärung