Sie haben Fragen? Rufen Sie gerne an! Büro Berlin: 030 / 227 - 72270 - Büro Wernberg: 09604 / 931 211

„Arbeitswelt im digitalen Wandel“ – SPD-Bundestagsfraktion im Dialog mit rund 270 Betriebs- und Personalräten

Arbeit und Soziales, Besuch im Bundestag
06. Mai 2019
v.l.n.r. Patricia Groth, MdB Marianne Schieder, Susanne Bankhead, Klaus Langenbach (Foto: Anna Johow)

Zu Fragen der Arbeitszeitpolitik im digitalen Wandel hat sich die SPD-Bundestagsfraktion heute (06.05.) mit rund 270 Betriebs- und Personalräten aus ganz Deutschland ausgetauscht. Mit dabei waren auch wieder Arbeitnehmervertreter/innen aus der Region. Auf Einladung von MdB Marianne Schieder nahmen Susanne Bankhead, Betriebsratsvorsitzende des Heilpädagogischen Zentrums Amberg und ihr Kollegin, Betriebsrätin Patricia Groth teil, sowie Klaus Langenbach, Personalratsvorsitzender der Sparkasse im Landkreis Schwandorf.

Die Konferenz war mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende und Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes sowie Björn Böhning, Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit, hochrangig besetzt.

Nach einem Eingangsreferat des DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann zum Thema „Arbeit der Zukunft – Möglichkeiten nutzen, Risiken begrenzen“ gab Andrea Nahles, Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, einen Überblick über die Reformvorschläge der SPD zum „Sozialstaat für eine neue Zeit“.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sprach über „Arbeitswelt und Arbeitsmarkt – digitalen Strukturwandel gestalten“ und informierte u. a. über das Qualifizierungschancengesetz.

Beim anschließenden Podiumsgespräch zur Digitalisierung der Arbeitswelt diskutierten die Betriebs- und Personalräte/innen mit den Fachleuten lebhaft über gegenwärtige Herausforderungen in den Betrieben und wie es gelinge, den digitalen Strukturwandel zu gestalten.

MdB Marianne Schieder freute sich, dass zur 25. Betriebsrätekonferenz der SPD-Bundestagsfraktion wieder Arbeitnehmervertreter/innen aus ihrem Wahlkreis nach Berlin gereist sind. Der regelmäßige Austausch sei sehr wichtig. „Bei einer modernen Arbeitszeitpolitik geht es darum, unterschiedliche Interessen in Balance zu bringen, damit wir aus technologischen Wandel sozialen Fortschritt machen“, betonte sie. Unternehmen hätten verständlicherweise ein Interesse daran, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. „Das darf aber nicht dazu führen, dass der Wandel der Arbeitsgesellschaft mit einer Verschlechterung von Arbeitsbedingungen einhergeht“, stellte MdB Marianne Schieder klar und versicherte, dass die SPD weiter für Gute Arbeit einstehe.

MdB Marianne Schieders Gäste zogen ein positives Fazit. Die heutige Debatte sei intensiv und hoch interessant gewesen. Ganz deutlich geworden sei, dass es gerade vor dem Hintergrund von Globalisierung und Digitalisierung verbindliche Regeln zur Arbeitszeit brauche und mehr Mitbestimmung dringender denn je sei.


Kategorien

Archiv

Videos

Mit der 1. Lesung des Gesetzentwurfs zur Errichtung einer “#Stiftung Orte der deutschen #Demokratiegeschichte” leistet der Deutsche Bundestag einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Demokratie. Diese Stiftung und das dazugehörige Rahmenkonzept haben die Aufgabe der finanziellen Förderung, der Beratung und Unterstützung bestehender und noch aufzubauender Erinnerungsorte und bundesweit agierender Netzwerke, ebenso wie die Kooperation mit thematisch einschlägigen nationalen, europäischen und internationalen Organisationen und Einrichtungen.
Glücklicherweise dürfen wir in unserem Land in Frieden und Freiheit leben, auf einen funktionierenden Rechtsstaat vertrauen, einen erheblichen Wohlstand genießen und sind Teil eines vereinten Europa. Das verdanken wir unserer Demokratie!
Unsere Demokratie ist gefestigt und dennoch zerbrechlich und muss immer verteidigt werden. Sie ist keine Selbstverständlichkeit! Sie war es nie – und sie darf auch nie zu einer Selbstverständlichkeit werden.
Unsere Demokratiegeschichte ist wechselvoll. Immer wurde hart für einen demokratischen Staat gerungen und gekämpft. Es gab Versuche, neue Anläufe, aber auch große Rückschläge. Und all diese Versuche müssen uns heute Vorbild, Beispiel und Auftrag sein!
Es gibt viele Orte in unserem Land, die nicht nur Ereignisorte sein sollten, sondern zu Lernorten der Demokratie werden müssen, wie etwa das Hambacher Schloss, der Friedhof der Märzgefallenen in Friedrichshain, die Frankfurter Paulskirche, die Erinnerungsstätte Rastatt, das Weimarer Nationaltheater, Herrenchiemsee, die Nikolaikirche in Leipzig und viele weitere mehr.
Ziel des Gesetzes ist es nun, mit der Errichtung einer „Stiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte“ der Erinnerung an die wechselvolle Geschichte der Demokratie in Deutschland Sichtbarkeit zu verleihen, Verständnis für Ursachen und Wirkungen zu wecken, das Wertefundament der freiheitlichen demokratischen Grundordnung anschaulich und breitenwirksam zu vermitteln und den Wert eines demokratisch verfassten Gemeinwesens noch stärker im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern.
Damit ist heute ein guter und wichtiger Tag für die Demokratie in Deutschland!


Um dieses Video von YouTube wiederzugeben, werden auch personenbezogene Daten an YouTube weitergeleitet.
YouTube Datenschutzerklärung