Sie haben Fragen? Rufen Sie gerne an! Büro Berlin: 030 / 227 - 72270 - Büro Wernberg: 09604 / 931 211

Zweite Islamkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion. MdB Marianne Schieder lädt Songül Demirtas aus Burglengenfeld nach Berlin ein

Kultur und Medien
04. März 2020
Auf Einladung von MdB Marianne Schieder bei Islamkonferenz in Berlin: Songül Demirtas aus Burglengenfeld

Um mit muslimischen Bürgern und Bürgerinnen ins Gespräch zu kommen, hat die SPD-Bundestagsfraktion 2017 die Islamkonferenz ins Leben gerufen. Wegen der überwältigenden Resonanz fand die Veranstaltung unter dem Thema „Muslime in Deutschland“ am 04.03.2020 erneut in Berlin statt. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder hatte zur hochrangig besetzten Fachkonferenz auch die Burglengenfelderin Songül Demirtas eingeladen.

Bei der Veranstaltung ging es bewusst nicht um Sicherheitsthemen, Radikalisierung oder Islamismus. Vielmehr stand der Austausch mit den Musliminnen und Muslimen über deren Alltag im Vordergrund, insbesondere mit welchen Problemen sie in Arbeitswelt und Schulen oder auf dem Wohnungsmarkt konfrontiert sind. Konkret ging es daher um die Frage, welche Wege es zu einer gerechteren gesellschaftlichen Partizipation gibt und wie ein gutes Miteinander gelingen kann.

Im Rahmen des umfangreichen Programms konnten viele Anliegen diskutiert werden. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey begrüßte zusammen mit MdB Uli Grötsch die rund 300 Gäste aus ganz Deutschland. Bei der nachfolgenden Diskussion befassten sich Vertreterinnen und Vertretern unterschiedlicher muslimischer Verbände mit dem Thema „Muslimisch Identität in Deutschland – gläubig und selbstbewusst“. In den anschließenden Diskussionsforen ging es um allgemeine gesellschaftliche Lebensbereiche, wie „Gute Nachbarschaft im Stadtteil“, „Dialog der Religionen“ oder „Feminismus und Islam – ein Widerspruch?“.

Songül Demirtas zog ein positives Fazit und betonte die Bedeutung des Austauschs: “Wir alle wissen, dass sich das gesellschaftliche Klima in den letzten Jahren verändert hat. Teilweise werden Ängste geschürt, gegenüber „den anderen“, auch und gerade gegenüber uns Musliminnen und Muslimen. Parteien wie die AfD instrumentalisieren die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger und prangern den Islam pauschal an, da er nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sei. Ich widerspreche dem entschieden. Gerade nach den rassistischen Morden in Halle müssen wir uns gemeinsam für ein friedliches und tolerantes Miteinander einsetzen. Wir müssen weiterhin das Gespräch und die Begegnung suchen. Darum sind Konferenzen wie die heutige so wichtig!“


Kategorien

Archiv

Videos

Mit der 1. Lesung des Gesetzentwurfs zur Errichtung einer “#Stiftung Orte der deutschen #Demokratiegeschichte” leistet der Deutsche Bundestag einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Demokratie. Diese Stiftung und das dazugehörige Rahmenkonzept haben die Aufgabe der finanziellen Förderung, der Beratung und Unterstützung bestehender und noch aufzubauender Erinnerungsorte und bundesweit agierender Netzwerke, ebenso wie die Kooperation mit thematisch einschlägigen nationalen, europäischen und internationalen Organisationen und Einrichtungen.
Glücklicherweise dürfen wir in unserem Land in Frieden und Freiheit leben, auf einen funktionierenden Rechtsstaat vertrauen, einen erheblichen Wohlstand genießen und sind Teil eines vereinten Europa. Das verdanken wir unserer Demokratie!
Unsere Demokratie ist gefestigt und dennoch zerbrechlich und muss immer verteidigt werden. Sie ist keine Selbstverständlichkeit! Sie war es nie – und sie darf auch nie zu einer Selbstverständlichkeit werden.
Unsere Demokratiegeschichte ist wechselvoll. Immer wurde hart für einen demokratischen Staat gerungen und gekämpft. Es gab Versuche, neue Anläufe, aber auch große Rückschläge. Und all diese Versuche müssen uns heute Vorbild, Beispiel und Auftrag sein!
Es gibt viele Orte in unserem Land, die nicht nur Ereignisorte sein sollten, sondern zu Lernorten der Demokratie werden müssen, wie etwa das Hambacher Schloss, der Friedhof der Märzgefallenen in Friedrichshain, die Frankfurter Paulskirche, die Erinnerungsstätte Rastatt, das Weimarer Nationaltheater, Herrenchiemsee, die Nikolaikirche in Leipzig und viele weitere mehr.
Ziel des Gesetzes ist es nun, mit der Errichtung einer „Stiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte“ der Erinnerung an die wechselvolle Geschichte der Demokratie in Deutschland Sichtbarkeit zu verleihen, Verständnis für Ursachen und Wirkungen zu wecken, das Wertefundament der freiheitlichen demokratischen Grundordnung anschaulich und breitenwirksam zu vermitteln und den Wert eines demokratisch verfassten Gemeinwesens noch stärker im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern.
Damit ist heute ein guter und wichtiger Tag für die Demokratie in Deutschland!


Um dieses Video von YouTube wiederzugeben, werden auch personenbezogene Daten an YouTube weitergeleitet.
YouTube Datenschutzerklärung