Sie haben Fragen? Rufen Sie gerne an! Büro Berlin: 030 / 227 - 72270 - Büro Wernberg: 09604 / 931 211

Mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm des Deutschen Bundestages als Junior-Botschafter in die USA

Wettbewerbe und Jugendprogramme
12. Mai 2020
MdB Marianne Schieder wirbt für die Beteiligung am Parlamentarischen Patenschaftsprogramm

MdB Marianne Schieder wirbt für die Beteiligung am Parlamentarischen Patenschaftsprogramm (Foto: Bundestag).

Der Deutsche Bundestag vergibt wieder Stipendien für ein Auslandsjahr in den USA. Ab sofort können sich Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige und Auszubildende für ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms für das Austauschjahr 2021/2022 bewerben. Die Bewerbungsphase endet am 11. September 2020.

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses für junge Deutsche und US-Amerikaner. Bundestagsabgeordnete übernehmen für die Jugendlichen eine Patenschaft.

Die deutschen Schülerinnen und Schüler besuchen in den USA eine High School, die jungen Berufstätigen gehen auf ein College und absolvieren anschließend ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten leben während des Austauschjahres in Gastfamilien. Das PPP-Stipendium umfasst die Kosten für die Reise, Vorbereitung und Betreuung sowie notwendige Versicherungen. Gleichzeitig verbringen junge Menschen aus den USA ein Austauschjahr in Deutschland. Die Teilnehmenden an diesem Programm lernen den Alltag, die Kultur und die Politik des anderen Landes kennen. Zugleich vermitteln sie als Junior-Botschafter/innen ihre Erfahrungen, Werte und Lebensweise aus ihrem Land.

Bewerben können sich bundesweit Schülerinnen und Schüler, die zum Zeitpunkt der Ausreise (Stichtag 31.7.21) mindestens 15 und höchstens 17 Jahre alt sind. Junge Berufstätige müssen bis zur Ausreise (31.7.21) ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und dürfen zu diesem Stichtag höchstens 24 Jahre alt sein.

MdB Marianne Schieder ruft interessierte und kontaktfreudige junge Menschen auf, sich für diesen Jugendaustausch zu bewerben: „Ich sehe das Programm als großartige Möglichkeit, schulisches und berufliches Lernen mit ganz besonderen Erfahrungen zu verbinden. In der Regel stellt das Austauschjahr eine unbezahlbare Bereicherung dar. Oft eröffnen die gemachten Erfahrungen neue Sichtweisen und Möglichkeiten für die weitere persönliche Entwicklung.“

Die Abgeordnete unterstützt seit Jahren das Austauschprogramm und hat beste Erfahrungen damit gemacht. Sie freut sich, dass ab Januar 2021 der 16- jährige Schüler Constantin Ernst aus Schwarzenfeld in den USA sein wird und sie ihm als Patin zur Seite stehen kann. Wegen der anhaltenden Gefährdungslage der COVID-19-Pandemie wurde das Programmjahr auf sechs Monate verkürzt und startet nun erst im Januar 2021. Für das Austauschjahr 2021/2022 geht der Deutsche Bundestag von der planmäßigen Durchführung aus, gleichwohl können wegen der COVID-19-Pandemie Änderungen im Programmablauf notwendig werden.

Bewerbungen sind in erster Linie über das Onlineangebot des Deutschen Bundestages unter www.bundestag.de/ppp möglich. Bewerbungen per Post können nur mit dem offiziellen Bewerbungsformular erfolgen; dieses steht ebenfalls unter www.bundestag.de/ppp zum Download bereit.

Die Bewerbungsfrist für das 38. PPP 2021/22 endet am Freitag, dem 11. September 2020.


Kategorien

Archiv

Videos

Mit der 1. Lesung des Gesetzentwurfs zur Errichtung einer “#Stiftung Orte der deutschen #Demokratiegeschichte” leistet der Deutsche Bundestag einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Demokratie. Diese Stiftung und das dazugehörige Rahmenkonzept haben die Aufgabe der finanziellen Förderung, der Beratung und Unterstützung bestehender und noch aufzubauender Erinnerungsorte und bundesweit agierender Netzwerke, ebenso wie die Kooperation mit thematisch einschlägigen nationalen, europäischen und internationalen Organisationen und Einrichtungen.
Glücklicherweise dürfen wir in unserem Land in Frieden und Freiheit leben, auf einen funktionierenden Rechtsstaat vertrauen, einen erheblichen Wohlstand genießen und sind Teil eines vereinten Europa. Das verdanken wir unserer Demokratie!
Unsere Demokratie ist gefestigt und dennoch zerbrechlich und muss immer verteidigt werden. Sie ist keine Selbstverständlichkeit! Sie war es nie – und sie darf auch nie zu einer Selbstverständlichkeit werden.
Unsere Demokratiegeschichte ist wechselvoll. Immer wurde hart für einen demokratischen Staat gerungen und gekämpft. Es gab Versuche, neue Anläufe, aber auch große Rückschläge. Und all diese Versuche müssen uns heute Vorbild, Beispiel und Auftrag sein!
Es gibt viele Orte in unserem Land, die nicht nur Ereignisorte sein sollten, sondern zu Lernorten der Demokratie werden müssen, wie etwa das Hambacher Schloss, der Friedhof der Märzgefallenen in Friedrichshain, die Frankfurter Paulskirche, die Erinnerungsstätte Rastatt, das Weimarer Nationaltheater, Herrenchiemsee, die Nikolaikirche in Leipzig und viele weitere mehr.
Ziel des Gesetzes ist es nun, mit der Errichtung einer „Stiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte“ der Erinnerung an die wechselvolle Geschichte der Demokratie in Deutschland Sichtbarkeit zu verleihen, Verständnis für Ursachen und Wirkungen zu wecken, das Wertefundament der freiheitlichen demokratischen Grundordnung anschaulich und breitenwirksam zu vermitteln und den Wert eines demokratisch verfassten Gemeinwesens noch stärker im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern.
Damit ist heute ein guter und wichtiger Tag für die Demokratie in Deutschland!


Um dieses Video von YouTube wiederzugeben, werden auch personenbezogene Daten an YouTube weitergeleitet.
YouTube Datenschutzerklärung