Sie haben Fragen? Rufen Sie gerne an! Büro Berlin: 030 / 227 - 72270 - Büro Wernberg: 09604 / 931 211

Mehr finanzielle Unterstützung für kommunale Sportstätten, Jugend- und Freizeiteinrichtungen

Bundesförderung
31. Juli 2020

Auf Druck der SPD-Bundestagsfraktion wurde im Zuge der Beratungen zum zweiten Nachtragshaushalt des Deutschen Bundestags das Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ um 600 Millionen Euro aufgestockt.

„Sport, Jugend- und Freizeiteinrichtungen unterstützen in besonderem Maße den gesellschaftlichen Zusammenhalt und fördern damit die soziale Integration. Als unabdingbare Ankerpunkte im Lebensumfeld der Bürgerinnen und Bürger setzen sie sowohl Impulse für den Zusammenhalt in den Kommunen als auch für die Stadtentwicklung“, erklärt die örtliche Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder. „Ich freue mich, dass wir gerade in den schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie kommunale Projekte mit diesem erheblichen Aufwuchs unterstützen können.“

Die Förderquote des Programms liegt, wie bisher, in der Regel bei 45 Prozent (Bundesanteil), bei nachgewiesener Haushaltsnotlage der Kommune bei 90 Prozent (Bundesanteil). Laut Beschluss des Haushaltsausschusses sollen die Projekte eine Fördersumme des Bundes von 500.000 Euro nicht unterschreiten und eine Fördersumme des Bundes von 3 Millionen Euro nicht überschreiten.

Das Bundesinnenministerium wird voraussichtlich Anfang August einen entsprechenden Projektaufruf auf der Seite des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung veröffentlichen: https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/startseite/_node.html

„Investitionspakt Sportstätten“ vorgezogen

Mit dem zweiten Nachtragshaushalt hat der Deutsche Bundestag außerdem den eigentlich erst für 2021 geplanten „Investitionspakt Sportstätten“ beschlossen und vorgezogen. Im Jahr 2020 stehen hier 150 Millionen Euro zur Verfügung. Der Investitionspakt wird über die Städtebauförderung abgewickelt.

Für dieses Programm liegen die Finanzierungsanteile bei 75 Prozent (Bund), 15 Prozent (Land) und 10 Prozent (Kommune). Eine etwaige Haushaltsnotlage findet hier keine Berücksichtigung. Förderfähig sind (auch hier) „die bauliche Sanierung und der Ausbau von Sportstätten (gedeckt oder im Freien) sowie deren typische Bestandteile und zweckdienliche Folgeeinrichtungen“. Im Fall der Unwirtschaftlichkeit einer Sanierung ist auch die Förderung eines Ersatzneubaus möglich. Wichtig: Die Sportstätte muss hier in einem bzw. in Ausnahmefällen direkt neben einem Sanierungsgebiet gemäß der Städtebauförderung liegen.

Für Antragstellung und Abwicklung sind die Länder zuständig. Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr wird sicherlich in Bälde die nötigen Informationen zum weiteren Verfahren bekannt geben.


Kategorien

Archiv

Videos

Mit der 1. Lesung des Gesetzentwurfs zur Errichtung einer “#Stiftung Orte der deutschen #Demokratiegeschichte” leistet der Deutsche Bundestag einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Demokratie. Diese Stiftung und das dazugehörige Rahmenkonzept haben die Aufgabe der finanziellen Förderung, der Beratung und Unterstützung bestehender und noch aufzubauender Erinnerungsorte und bundesweit agierender Netzwerke, ebenso wie die Kooperation mit thematisch einschlägigen nationalen, europäischen und internationalen Organisationen und Einrichtungen.
Glücklicherweise dürfen wir in unserem Land in Frieden und Freiheit leben, auf einen funktionierenden Rechtsstaat vertrauen, einen erheblichen Wohlstand genießen und sind Teil eines vereinten Europa. Das verdanken wir unserer Demokratie!
Unsere Demokratie ist gefestigt und dennoch zerbrechlich und muss immer verteidigt werden. Sie ist keine Selbstverständlichkeit! Sie war es nie – und sie darf auch nie zu einer Selbstverständlichkeit werden.
Unsere Demokratiegeschichte ist wechselvoll. Immer wurde hart für einen demokratischen Staat gerungen und gekämpft. Es gab Versuche, neue Anläufe, aber auch große Rückschläge. Und all diese Versuche müssen uns heute Vorbild, Beispiel und Auftrag sein!
Es gibt viele Orte in unserem Land, die nicht nur Ereignisorte sein sollten, sondern zu Lernorten der Demokratie werden müssen, wie etwa das Hambacher Schloss, der Friedhof der Märzgefallenen in Friedrichshain, die Frankfurter Paulskirche, die Erinnerungsstätte Rastatt, das Weimarer Nationaltheater, Herrenchiemsee, die Nikolaikirche in Leipzig und viele weitere mehr.
Ziel des Gesetzes ist es nun, mit der Errichtung einer „Stiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte“ der Erinnerung an die wechselvolle Geschichte der Demokratie in Deutschland Sichtbarkeit zu verleihen, Verständnis für Ursachen und Wirkungen zu wecken, das Wertefundament der freiheitlichen demokratischen Grundordnung anschaulich und breitenwirksam zu vermitteln und den Wert eines demokratisch verfassten Gemeinwesens noch stärker im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern.
Damit ist heute ein guter und wichtiger Tag für die Demokratie in Deutschland!


Um dieses Video von YouTube wiederzugeben, werden auch personenbezogene Daten an YouTube weitergeleitet.
YouTube Datenschutzerklärung