Sie haben Fragen? Rufen Sie gerne an! Büro Berlin: 030 / 227 - 72270 - Büro Wernberg: 09604 / 931 211

MdB Marianne Schieder startet Jugendhospitanzprogramm im Bundestag

Wettbewerbe und Jugendprogramme
12. April 2019

MdB Marianne Schieder mit ihrem Jugendhospitanten Daniel Rockel (Bild: Büro Schieder/ Engelhard)

Mit einem Gespräch zur Außen- und Menschenrechtspolitik endet das erste Hospitanzprogramm der SPD-Bundestagsfraktion für junge Erwachsene aus der Jugendverbandsarbeit. In ihrer Funktion als parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion organisierte MdB Marianne Schieder das Programm zusammen mit dem Deutschen Bundesjugendring.

“Die jungen Leute engagieren sich in ihrer Jugendverbandsarbeit für unterschiedlichste Themen von der Ausbildungsvergütung über Klimaschutz bis hin zum Leben im ländlichen Raum. All diese Fragen beschäftigen uns als Politikerinnen und Politiker selbstverständlich auch”, erklärt MdB Marianne Schieder. Daher sei ihr der Austausch zwischen beiden Seiten sehr wichtig. “Neben der inhaltlichen Diskussion bekommen die jungen Menschen einiges über unsere Tätigkeit als Abgeordnete mit, was sie auch in ihrer Verbandsarbeit nutzen können”, so die SPD-Abgeordnete weiter.

Die 16 Hospitantinnen und Hospitanten kamen von unterschiedlichen Akteuren der Jugendverbandsarbeit zum Beispiel aus der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) oder dem Bund deutscher katholischer Jugend (BDKJ). Im Rahmen der Hospitanz begleiteten sie einen Abgeordneten der SPD-Bundestagsfraktion im parlamentarischen Alltag im Büro, in Arbeitsgruppen, Ausschüssen und bei weiteren Terminen.

Die jungen Erwachsenen trafen sich unter anderem auch mit Familienministerin Franziska Giffey, diskutierten mit Fraktions- und Parteivorsitzender MdB Andrea Nahles und dem jugendpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, MdB Sönke Rix.

Am Donnerstag folgte dann der Besuch der Parlamentsdebatte. Im Fokus stand am Morgen die Orientierungsdebatte zum neuen Bluttest bei Schwangeren, welcher Trisomie 21 diagnostizieren kann. In dieser Debatte stand die Frage im Mittelpunkt, ob der Bluttest zukünftig durch die Krankenkassen übernommen wird. Für die jungen Erwachsenen war die Debatte besonders beeindruckend, da es nicht um eine Beschlussfassung, sondern um eine ethische Orientierung ging.

Mit einer Auswertung des Programmes, gemeinsam mit MdB Marianne Schieder und der Vorsitzenden des Deutschen Bundesjugendrings, Lisi Maier, und dem Austausch mit MdB Aydan Özuguz zum Thema Außen-& Menschenpolitik endet das Hospitanzprogramm.

“Besonders beeindruckt hat mich die Fachexpertise der Politikerinnen und Politiker und ihre offene Art mit uns zu diskutieren”, sagte Daniel Rockel, Hospitant des Programms. “Ich kann jeder und jedem nur empfehlen, die Chance für solch eine Hospitanz zu nutzen und den eigenen Blick auf die Politik zu schärfen”, so Rockel weiter.


Kategorien

Archiv

Videos

Mit der 1. Lesung des Gesetzentwurfs zur Errichtung einer “#Stiftung Orte der deutschen #Demokratiegeschichte” leistet der Deutsche Bundestag einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Demokratie. Diese Stiftung und das dazugehörige Rahmenkonzept haben die Aufgabe der finanziellen Förderung, der Beratung und Unterstützung bestehender und noch aufzubauender Erinnerungsorte und bundesweit agierender Netzwerke, ebenso wie die Kooperation mit thematisch einschlägigen nationalen, europäischen und internationalen Organisationen und Einrichtungen.
Glücklicherweise dürfen wir in unserem Land in Frieden und Freiheit leben, auf einen funktionierenden Rechtsstaat vertrauen, einen erheblichen Wohlstand genießen und sind Teil eines vereinten Europa. Das verdanken wir unserer Demokratie!
Unsere Demokratie ist gefestigt und dennoch zerbrechlich und muss immer verteidigt werden. Sie ist keine Selbstverständlichkeit! Sie war es nie – und sie darf auch nie zu einer Selbstverständlichkeit werden.
Unsere Demokratiegeschichte ist wechselvoll. Immer wurde hart für einen demokratischen Staat gerungen und gekämpft. Es gab Versuche, neue Anläufe, aber auch große Rückschläge. Und all diese Versuche müssen uns heute Vorbild, Beispiel und Auftrag sein!
Es gibt viele Orte in unserem Land, die nicht nur Ereignisorte sein sollten, sondern zu Lernorten der Demokratie werden müssen, wie etwa das Hambacher Schloss, der Friedhof der Märzgefallenen in Friedrichshain, die Frankfurter Paulskirche, die Erinnerungsstätte Rastatt, das Weimarer Nationaltheater, Herrenchiemsee, die Nikolaikirche in Leipzig und viele weitere mehr.
Ziel des Gesetzes ist es nun, mit der Errichtung einer „Stiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte“ der Erinnerung an die wechselvolle Geschichte der Demokratie in Deutschland Sichtbarkeit zu verleihen, Verständnis für Ursachen und Wirkungen zu wecken, das Wertefundament der freiheitlichen demokratischen Grundordnung anschaulich und breitenwirksam zu vermitteln und den Wert eines demokratisch verfassten Gemeinwesens noch stärker im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern.
Damit ist heute ein guter und wichtiger Tag für die Demokratie in Deutschland!


Um dieses Video von YouTube wiederzugeben, werden auch personenbezogene Daten an YouTube weitergeleitet.
YouTube Datenschutzerklärung