Sie haben Fragen? Rufen Sie gerne an! Büro Berlin: 030 / 227 - 72270 - Büro Wernberg: 09604 / 931 211

MDB MARIANNE SCHIEDER: ERINNERN UND VERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN.

Kultur und Medien
09. November 2021

Marianne Schieder, MdB, SPD. Copyright: photothek.net

PRESSEMITTEILUNG vom 9.11.2021

Der 9. November ist der Schicksalstag in der deutschen Geschichte. An keinem anderen Tag wird so deutlich, wie sehr um die Demokratie in unserem Land gerungen wurde, aber auch wie verletzlich und herausgefordert sie ist.

„Deshalb ist der 9. November ein Tag des Innehaltens und des Sich-Bewusstmachens, dass wir eine große Verantwortung für unsere Demokratie tragen. Wir müssen täglich für sie arbeiten und sie immer und überall verteidigen“, so MdB Marianne Schieder.

Am 9. November 1848 wurde der Demokrat Robert Blum in Wien von Truppen der Gegenrevolution erschossen und das Ende der Märzrevolution zeichnete sich ab. Am 9. November 1918 rief der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann die Republik aus. Am 9. November 1923 konnte der Hitler-Ludendorff-Putsch in München gestoppt werden. Am 9. November 1938 verübten die Nationalsozialisten Angriffe auf jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger in der Reichspogromnacht. Am 9. November 1989 brachte die friedliche Revolution die Berliner Mauer zu Fall.

Dazu MdB Marianne Schieder: „Diese Ereignisse zeigen: Der 9. November ist ambivalent. Er führt uns vor Augen, wozu Nationalismus, Hass und Ausgrenzung führen, aber auch, welche Hoffnungen und Ziele Menschen mit der Demokratie verbinden.

Das Erinnern an beides ist wichtig. Erinnern im Sinne von Verantwortung übernehmen und aus der Geschichte lernen.

Ich freue mich deshalb, dass es in den vergangenen vier Jahren gelungen ist, Meilensteine in der Erinnerungskultur zu setzen.

So haben wir beispielsweise mit der Schaffung einer gemeinsamen Dokumentations-, Bildungs- und Erinnerungsstätte, die sich mit der Geschichte und Aufarbeitung des Zweiten Weltkriegs und der nationalsozialistischen Besatzungsherrschaft im Osten und Südosten Europas auseinandersetzt, einen wichtigen Impuls gesetzt um eine Erinnerungslücke zu schließen.

Zudem haben wir mit der Stiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte, die herausragende Orte, an denen die deutsche Demokratie erkämpft und erstritten wurde in den Blick nimmt, ein wichtiges Thema auf den Weg gebracht.

Wir wollen diesen Weg weiter gehen. Denn wir sind uns unserer Verantwortung bewusst!“


Kategorien

Archiv

Videos

Am Donnerstag hat der Deutsche Bundestag einen Hauptausschuss eingesetzt.
Hier meine Rede dazu: 31 Mitglieder im Hauptausschuss sind ausreichend. Denn der Hauptausschuss existiert nur bis zur Konstituierung der ständigen Ausschüsse, die mit der Bildung der neuen Regierung einhergeht.
Und wir sind auf einem guten Weg, dass unsere neue Regierung in wenigen Wochen steht!


Um dieses Video von YouTube wiederzugeben, werden auch personenbezogene Daten an YouTube weitergeleitet.
YouTube Datenschutzerklärung