Sie haben Fragen? Rufen Sie gerne an! Büro Berlin: 030 / 227 - 72270 - Büro Wernberg: 09604 / 931 211

Frischer Wind in die Segel der Partei

SPD
16. April 2018

Die jungen Sozialdemokraten im Unterbezirk Schwandorf/Cham trafen sich zu einer Unterbezirkskonferenz in Nittenau, um sich auf den Landtagswahlkampf einzustellen und eine neue Vorstandschaft zu wählen. Alte und neue Vorsitzende ist Barbara Roidl aus Schwandorf.

Neben zahlreichen Jusos konnte Roidl auch die Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder, den Landtagsabgeordneten Franz Schindler, sowie Nabburgs Bürgermeister und Bezirkstags-Direktkandidat Armin Schärtl begrüßen.

Der besondere Gruß der Vorsitzenden galt den Direktkandidaten für den Bayerischen Landtag, Peter Wein für den Stimmkreis Schwandorf, sowie Franz Kopp für den Stimmkreis Cham.

„Als Juso-Unterbezirksvorsitzende freut mich insbesondere, dass man in Schwandorf und Cham auf zwei Kandidaten im Juso-Alter setzt.“, so Roidl.

 

Auch der Oberpfalz-Chef der Jusos, Peter Strahl wertete in seinem Grußwort die Kandidaturen von Wein und Kopp als einen „echten Beitrag zur glaubwürdigen Erneuerung unserer Partei.“

 

„Auf die Jusos kommt es im Wahlkampf besonders an! Die SPD macht insbesondere jungen Menschen ein attraktives Wahlangebot. Bildung, Sicherheit, Stärkung des ländlichen Raumes, all das sind Themen die gerade für die Jugend interessant sind.“, sagte Peter Wein.

Franz Kopp betonte, wie wichtig es sei, junge Menschen für die Mitarbeit in der Politik zu begeistern. „Die SPD zeigt, dass sie nicht nur über junge Menschen redet, sie gibt ihnen eine echte Chance selbst in der Politik mitarbeiten zu können und das im Bayerischen Landtag!“, so Kopp.

Bezirkstagskandidat Armin Schärtl warb für die Aufgaben des Bezirks. Gerade in der Sozialpolitik habe der Bezirk in den letzten Jahren sehr viel vorwärts gebracht, wovon gerade Kinder und junge Menschen profitierten.

Bei der anschließenden Neuwahl der Vorstandschaft setzten die Jusos ihr Vertrauen erneut in Barbara Roidl, welche einstimmig zur UB-Vorsitzenden wiedergewählt wurde. Als stellvertretende Vorsitzende fungieren Johannes Kretschmer, Xenia Wilk und Jakob Berg.

Zudem wurden Aktionen für den Wahlkampf geplant. Der SPD-Nachwuchs präsentierte hierbei neue und kreative Ideen, welche gemeinsam mit Peter Wein und Franz Kopp verwirklicht werden.

Abschließend dankten MdB Marianne Schieder und MdL Franz Schindler den Jusos für ihr Engagement. „Mischt euch ein, es geht um eure Zukunft und bringt frischen Wind in die Segel der Partei!“, so der Appell der Abgeordneten.

 

Neuwahlen bei den Jusos im Unterbezirk Schwandorf/Cham:

UB-Vorsitzende bleibt Barbara Roidl.

Zu stellvertretenden UB-Vorsitzenden wurden Johannes Kretschmer, Xenia Wilk und Jakob Berg gewählt. Beisitzer im Vorstand sind Regina Ittner, Peter Strahl, Monika Friedl, Jennifer Dietl, Marco Grötsch, Luisa Käsbauer, Kevin Hauser, Stefan Islinger, Peter Wein und Stefan Winklmann.

Delegierte für die Bezirkskonferenz:

Claudia Glöckl, Xenia Wilk, Luisa Käsbauer, Lorena Jäger, Barbara Roidl, Peter Wein, Johannes Kretschmer, Jennifer Dietl und Jakob Berg.


Kategorien

Archiv

Videos

Mit der 1. Lesung des Gesetzentwurfs zur Errichtung einer “#Stiftung Orte der deutschen #Demokratiegeschichte” leistet der Deutsche Bundestag einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Demokratie. Diese Stiftung und das dazugehörige Rahmenkonzept haben die Aufgabe der finanziellen Förderung, der Beratung und Unterstützung bestehender und noch aufzubauender Erinnerungsorte und bundesweit agierender Netzwerke, ebenso wie die Kooperation mit thematisch einschlägigen nationalen, europäischen und internationalen Organisationen und Einrichtungen.
Glücklicherweise dürfen wir in unserem Land in Frieden und Freiheit leben, auf einen funktionierenden Rechtsstaat vertrauen, einen erheblichen Wohlstand genießen und sind Teil eines vereinten Europa. Das verdanken wir unserer Demokratie!
Unsere Demokratie ist gefestigt und dennoch zerbrechlich und muss immer verteidigt werden. Sie ist keine Selbstverständlichkeit! Sie war es nie – und sie darf auch nie zu einer Selbstverständlichkeit werden.
Unsere Demokratiegeschichte ist wechselvoll. Immer wurde hart für einen demokratischen Staat gerungen und gekämpft. Es gab Versuche, neue Anläufe, aber auch große Rückschläge. Und all diese Versuche müssen uns heute Vorbild, Beispiel und Auftrag sein!
Es gibt viele Orte in unserem Land, die nicht nur Ereignisorte sein sollten, sondern zu Lernorten der Demokratie werden müssen, wie etwa das Hambacher Schloss, der Friedhof der Märzgefallenen in Friedrichshain, die Frankfurter Paulskirche, die Erinnerungsstätte Rastatt, das Weimarer Nationaltheater, Herrenchiemsee, die Nikolaikirche in Leipzig und viele weitere mehr.
Ziel des Gesetzes ist es nun, mit der Errichtung einer „Stiftung Orte der deutschen Demokratiegeschichte“ der Erinnerung an die wechselvolle Geschichte der Demokratie in Deutschland Sichtbarkeit zu verleihen, Verständnis für Ursachen und Wirkungen zu wecken, das Wertefundament der freiheitlichen demokratischen Grundordnung anschaulich und breitenwirksam zu vermitteln und den Wert eines demokratisch verfassten Gemeinwesens noch stärker im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern.
Damit ist heute ein guter und wichtiger Tag für die Demokratie in Deutschland!


Um dieses Video von YouTube wiederzugeben, werden auch personenbezogene Daten an YouTube weitergeleitet.
YouTube Datenschutzerklärung